Gudde Laune

Pand-ASTI-sche Ansichten

Bielefeld – eine Odyssee

| 1 Kommentar

Die Bielefeldverschwörung. Kennt fast jeder. Ich hab sie gestern selbst erlebt. Naja, wobei ich diese Theorie etwas revidieren muss. Bielefeld gibts wirklich, man kommt da auch tagsüber recht einfach hin. Nur weg von Bielefeld – DAS ist ein Erlebnis.
Die Hinfahrt begann morgens ab Duisburg HBF. 1 Std. 29 Min. mit dem RE. Im Zug waren zuerst die üblichen Verdächtigen. Fans des MSV: alkoholisiert und shalalala-singend. Alles in allem aber sehr entspannt. Die Fahrt ging vorbei an idyllischen Orten, in den noch recht viel Schnee lag. Drei Häuser, fünf Kühe und trotzdem ein kleiner Bahnhof. Oelde (Öööölde) ist so eine Idylle.
Also, das ging alles recht fix. In Bielefeld wurden wir auch nicht von einem schwarzen Loch verschluckt. Auch die Befürchtung wir würden Bielefeld nie erreichen, sondern in einer Zeitschleife gefangen sein („Nächster Halt Ööööölde.“….“Nächster Halt Ööööölde.“….“Nächster Halt Ööööölde.“….“Nächster Halt Ööööölde.“) erwies sich als unbegründet. Das alles hat also funktioniert. Nett präsentierte sich dieses Bielefeld, trotz Nieselregen und Schneematsch. Sympathisch, keine Frage. Die Rückfahrt war dann aber eine Odyssee.

Deutschland – Dein Bahnmärchen
Um 19.40 Uhr gingen wir zur Straßenbahn Richtung Bielefelder HBF. Dort angekommen nahmen wir die Bahn um kurz vor halb 8 nach Hamm. In Hamm blieben uns laut Info-Auskunft 7 Minuten für den Gleiswechsel. Einmal umsteigen in den RE nach Duisburg. Das würden wir doch schaffen!?
Wir setzten uns am Bahnsteig in das Aufenthaltshäuschen und waren ja schon ganz euphorisch, da die Bahn früher kam. Wir konnten uns schon mal reinsetzen. Herrlich. Tja, mit pünktlicher Abfahrt war dann aber nix. Den IC muss man ja erstmal vorlassen. 6 Minuten verspätete Abfahrt. Grummel. Das wird knapp! In Hamm blieben uns ja nur 7 Minuten für den Gleiswechsel von Gleis 2 oder 3 nach Gleis 11! „Wir rennen. Wir schaffen das.“ Tja, kurz vor Hamm hielt der Zug natürlich noch mal. Da musste man ja wieder einen der groooßen, groooßen Züge vorlassen.
Wir waren nicht die einzigen in der Bahn, die auf den Anschluss  angewiesen waren. Und so rannten schließlich gut 20 Menschen durch den Bahnhof in Hamm. Leider sahen wir den Zug Richtung Heimat nur noch von hinten. Es war 21.16 Uhr. Wir schauten auf einen Aushang, einen weiteren Anschlusszug suchend. Ja, und dann fiel mir das wieder ein und da stand es auch. „Fahrplan gültig ab Sonntag 12.12.“ Aber wir hatten ja noch Samstag! Ich hatte vor ein paar Tagen ein Plakat gesehen, auf dem diese Fahrplanänderung angekündigt wurde. Angeblich total super, weil bessere Verbindungen und mehr Platz für Pendler.  Nun denn, einer schaute im Internet nach. Da spuckten VRR und DB aber nur seltsame Ergebnisse aus. Angeblich würden wir erst um 5 Uhr in Duisburg sein. Oh Gott! Oh Gott!

Die Anzeige am Gleis verwies auf einen RE mit Abfahrt 21.44Uhr! Juchu! Nee, doch nicht. An Werktagen würde dieser RE nach Essen, Duisburg usw. fahren. Da wir ja Samstag hatten fuhr er nur nach Dortmund. Aha. Wir dachten aber, es werde bestimmt kein Problem sein, von Dortmund nach Duisburg zu kommen. Erst einmal jedoch 24 Minuten warten. Wir sind doch im Ruhrgebiet! Wir sind mobil! Himmel!
Dann kam der RE nach Dortmund. Im Zug nochmal Netbook ausgepackt und Fahrpläne studiert. Nur seltsame Ergebnisse. Verflixxte Fahrplanumstellung. Der neue Fahrplan ab Sonntag war noch nicht gültig, der alte von Samstag galt aber auch nicht mehr. Anscheinend wurden manche Züge so nach und nach außer Betrieb genommen, damit ab Sonntag die neuen Fahrpläne gelten können. Oh, Bielefeld, Du steckst doch mit den DB unter einer Decke.
Einfach mal die kostenlose Hotline der DB angerufen. LOL. Abfahrtsort angeben, Zielort angeben, Uhrzeit, NEIN, Richtig, Ja, Uhrzeit angeben, Ja, Zielbahnhof, NEIN…3 Anrufversuche gestartet. Aber diese Computerfrau wollte uns nicht helfen. Auch der Zugbegleiter war nicht zu finden. Der wusste wohl was los war und hat sich vorsichtshalber versteckt.

Ankunft Dortmund HBF um kurz nach 22 Uhr. Dort das nächste Übel. BVB-Fans! Der ganze Bahnhof war überfüllt und es roch überall nach Bier und Pipi. Also typisch nach Hardcore-Fan. Bäh. Nun ja, wir fanden dann irgendwo noch einen alten Fahrplan und es blieb uns schließlich noch die S1 Richtung Düsseldorf. Wartezeit auch hier wieder so 20 Minuten. Ankunft in Duisburg HBF war um ca. 23.20 Uhr.

Aber dann war es ja noch nicht vorbei. Einer musste nach Dinslaken, eine andere nach Ratingen. Ich musste auch noch mal 15 Min. auf den Bus warten und war schließlich um 0.30 Uhr endlich zu Hause.

Um 19.40 Uhr machten wir uns auf den Rückweg um 0.30 Uhr schloss ich die Haustüre auf. Fast 5 fucking Stunden waren das. So lange hab ich mal von Bremen nach Duisburg gebraucht! Hier war es Bielefeld. Und das nur weil wir 2 Minuten später am Gleis waren, weil da mal wieder so ein fucking IC vorgelassen wurde. Und dann noch die Fahrplanumstellung und natürlich Bielefeld. Eine Stadt, die es zwar gibt, die ihre Besucher aber einhüllt in ein dunkles Karma.

Ein Kommentar

  1. schön das du wieder da bist.

    Und JA, ich kenne diese komischen Irrfahrten von Bielefeld (oder über Bielefeld aus Hannover kommend). Hin geht immer zurück will einen die DB dann aber irgendwie nicht lassen.
    Aber gut das ich das hier heute noch gelesen habe. So kann ich dann doch nochmal checken ob meine sonst üblichen Verbindungen nach Maastricht morgen überhaupt noch gültig sind.
    Will nur ungern meine Mitfahrgelegenheit ab Aachen um einen ganzen Takt verpassen.

    Bis nächsten SA – da geht es für dich dann auch nur bis Essen. Da macht die S1 dann Sinn bis E-West und danach die L106 bis Haltestelle Rubensstr. 😀

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.