Gudde Laune

Pand-ASTI-sche Ansichten

Der Andermal-Tag

| Keine Kommentare

Tage, Wochen, Monate. Die Zeit vergeht so schnell. Jajaja, ziemlich abgelutschte Floskel. Aber so wahr. In ein paar Wochen schreib ich mal wieder einen Jahresrückblick. Ja, das Fazit für dieses Jahr wird ziemlich durchwachsen ausfallen: persönliche Krise, finanzielle Krise, emotionale Krise. Persönlich kann ich mir was tun (äh, also ich kann an mir was tun. Also was verändern. Antun werd ich mir natürlich nix.*lollig*) Die Finanzen hab ich auch selber in der Hand, nur bei den Männern hab ich ein Händchen wie ne Kuh. Nämlich keins.
Die meiste Zeit verbring ich derzeit  im gemütlichen ÖPNV. Normal so 2,5 Std am Tag. Zwar nicht jeden Tag, aber durchschnittlich an 4 Tagen die Woche. Tote Zeit ist das. Musik höre ich dann manchmal, vom Lesen im Bus wird mir speiübel. Mehr sinnvolles kann ich ansonsten auf diesen Fahrten nicht tun. Verlorene Zeit. Aber dann gibts wiederum genug Zeit, die ich speziell nutzen könnte, aber das mach ich dann auch nicht.
Es gibt so viele Dinge, die ich gern machen würde. Dinge, über die ich mit vielen Leuten schon geredet habe. Dann heißt es aber oft: „Ein anderes Mal vielleicht“ oder „Irgendwann mal“. Selten wird was daraus.  Zu faul, keine Zeit, keine Ahnung.
Deshalb ruf ich jetzt den ANDERMAL-TAG aus. Ein festes Datum, an dem ich recht viel von den Dingen  unternehme, die ich immer wieder aufschiebe. Muss ich dann hier im Blog noch ne Seite einrichten und das alles sammeln.
Einmal im Monat ist vielleicht auch zuviel, vielleicht setz ich einmal im Quartal einen bestimmten Tag fest. Auch muss ich dann Freunde dafür gewinnen. Manche Dinge sind auch saisonal passend. Aber die Idee möchte ich weiterverfolgen. Spontan fallen mir schon mal ein:
– Schlittschuh fahren
– Zoobesuch (ich war noch nie in der Erlebniswelt Gelsenkirchen)
– Karaoke singen (in ner Bar)
– kraxeln im Kletterpark
– nach Venlo Kaffee kaufen
– einen Teddybären im Limbecker Platz liebevoll kreieren
– in den Zug steigen, losfahren, irgendwo aussteigen und einfach mal loslaufen
– in Duisburg nach alten  Häusern suchen und die  Geschichte der Häuser recherchieren
– einen Schlagzeug-Workshop besuchen (ein paar Stunden das mal ausprobieren)
WWOOF

Nun ja, sind schon recht gewöhnliche Sachen dabei. Könnt ich eigentlich mal so zwischendurch machen. Aber das klappt ja anscheinend nicht. Einmal im Quartal ist vielleicht auch ein bisschen wenig. Ich lasse meine Gedanken mal weiter schweifen.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.