Gudde Laune

Pand-ASTI-sche Ansichten

Homo Ructus, Asti

| 4 Kommentare

Manche Dinge brauchen ihre Zeit. Meine beste Freundin kenn ich jetzt seit 22 Jahren. Die hat mich schon in allen Lebenslagen gesehen. Ob mit Lockenwicklern und Gesichtsmaske oder nach einer verheulten Nacht, sie bekommt zu sehen, was andere nie zu sehen bekommen. Sie hat jetzt seit über 8 Jahren einen festen Freund, einen Partner, einen potentiellen Gatten. Das bedeutet, diesen Partner kenne ich also ebenso seit über 8 Jahren. Und genau solange kennen wir auch die Freunde vom Partner. Wir sind ein kleiner Kreis (der Silvesterkreis). Wir sehen uns alle paar Wochen, manchmal vergeht auch ein bisschen mehr Zeit. In den letzten 3 Jahren haben nun auch die Freunde des Partners mehr vom Asti gesehen. Ein Weinkrampf im Duisburger Innenhafen ist schon eine aufregende Sache. Ja, und das hatte nix damit zu tun, dass das Asti keine Schiffe gesehen hat, weil sie doch so gerne Schiffe schaut. Nee, das war wegen so nem Vollidioten. Ach, das war eine schlimme Zeit. Ein paar von diesem Kreis haben da mit mir geredet, andere haben es nicht noch mehr thematisiert, sondern haben versucht auf ihre Art zu helfen.

Also, was ich sagen möchte, dieser kleine Kreis ist über die Jahre vertrauter geworden. Und es doch immer wieder schön zu sehen, was man anderen für Freude machen kann. Es gilt unter Freunden nämlich auch das „Huch, was war denn das“-Prinzip. Man entdeckt immer wieder neue Seiten an sich.

Was haben wir also diesen Samstag entdeckt? Nun ja, wir saßen beim Pärchen zusammen und nippten andächtig an unseren Getränken. Wir aßen Rumkugeln, Chips und Mandelkekse. Ausgelassene Stimmung. Ich fühlte mich sichtlich wohl in dieser Gesellschaft und auch der bevorstehende Club-Besuch ließ Freudiges erahnen. In so einer angenehmen Stimmung fühlt man sich heimisch und geborgen. Ich machte ein Bäuerchen. Also, kein damenhaftes Aufstößerchen, sondern ein richtiges Bäuerchen. Dafür erntete ich erstmal ungläubige Blicke. Aber dann? Jubel! Sie sprangen auf und dann gabs Händeklatschen, Abklatschen und Glückwünsche. Das Eis war gebrochen. Ja, auf dem Weg zur Lokalität der Wahl erhellte mein Rülpsen die kalte, ruhige Nacht. Es wurde jedes Mal frenetisch gefeiert. Merke: es braucht nicht immer alkoholische Getränke, um in die richtige Feierlaune zu kommen.

Gegen halb 4 hatten wir dann genug getanzt und gefeiert. Wir standen an der Bushaltestelle. Trotz Müdigkeit und fortgeschrittener Zeit blieb das Bäuerchen-Level konstant. Obwohl nun schon klar war, dass ich das kann und mache, wurde zunächst jedes Mal weiterhin der Pärchen-Partner verdächtigt. Der wies das natürlich jedes Mal von sich ab. Ich glaube, er schämte sich ein bisschen.

Ich bin eben so sozialisiert worden. Gewisse Dinge haben sich auf der väterlichen DNA-Linie ihren Weg gebannt. Mein Vater ist und bleibt aber der Rülps-Meister. Der schafft es jedes Mal regelrechte Koloraturen zu komponieren. Also, beim Aufstoßen ertönen ganz viele Tönen lautstark hintereinander. Das habe ich so noch nie erlebt. Aber sowas erlebt man ja auch nicht immer und überall. Rülpsen ist Tabu. Und bei Frauen geht das ja eigentlich gar nicht. Ich kann das aber wirklich nur schwerlich leise machen und wenn ich es mache, dann ist es immer etwas anstrengend. Bei anderen Dingen beherrsche ich mich aber. Unter Freunden gilt: Hier bin ich Mensch, hier darf ich es sein.

4 Kommentare

  1. AHAHAHAHAHAHAHAHA!!! SEHR SCHÖN!

    So soll das sein! Ich habe auch all meinen Freundinnen das Rülpsen beigebracht – nachdem ich es selbst von meiner Mutter gelernt habe. Auch Wörter und Sätze sind drin! Nichts ist unmöglich – Toyota! :) Oder „Ypsilon!“ – ein Hit!

    Wir sollten mal einen msn-Chat machen und einen Rülps-Battle starten! Ich werde übrigens nie vergessen, wie ich in Goch mal am Brunnen am Poorte Jäntje stand und aus der Ferne jemanden rülpsen hörte und nachdem ich das Geräusch bis hin zur Quelle verfolgte, fiel mir auf, dass ich mindestens 500 m zurückgelegt hatte. Ich war total befangen, dabei hätte ich so gern ein Autogramm von diesem Naturtalent gehabt. :( Wer immer du auch bist – bitte melde dich! <3 LOL

  2. Ich hab das grad mal mit dem Ypsilon versucht. Das hat fast geklappt. Ich denke, mir fehlt noch ein bisschen Übung.
    Ja, wenn er sich melden sollte, dann leite ich das mal weiter. Es wird Zeit, dass das endlich mal salonfähig wird und sich mehr Menschen dazu bekennen. Mir ist das mal am Telefon passiert, also am Handy. Der andere redete einfach weiter. Entweder hat er das galant überhört oder er dachte sich, dass war eine Funkstörung. Entweder war das jemand von meiner Krankenkasse oder von der Sparkasse. Ich weiß das nicht mehr. Schwupps, war es passiert.

  3. Hihi, ich finde Körperfunktionen sollten eh ein wenig lockerer betrachtet werden …

    Allerdings ist mein letzter Rülps-Contest auch schon über 10 Jahre her … 😀

    Ich bin ja mal gespannt, was Du am Freitag so anstellst … 😀

  4. Bei msn gibt es auch unten so eine kleine Sprachnachrichten-Funktion. Wenn du das nächste mal mit jemandem chattest, schick doch einfach ein paar herzige Sounds über das Netz. :) Das kommt immer gut an!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.