Gudde Laune

Pand-ASTI-sche Ansichten

Asti wants to ride the bycicle a very, very long way! :)

| Keine Kommentare

So, am Samstag war ich mit den Karma Riders von Duisburg nach Dortmund unterwegs. Satte 65 km hab ich radelnd absolviert. Ich musste mir vorher das Rad einer Freundin ausleihen. Ein altes Hollandrad, das mehr rostige Stelle hat, als normale. Aber solche Räder sind ja bekanntlich die besten.

Als ich um halb 11 am Duisburger HBF eintraf, wurde vorallem der Sattel belächelt. Die allgemeine Meinung war, dieser sei doch wohl sehr hart. Was soll ich sagen. Ich dürfte wohl zu den wenigen gehören, die nach der Ankunft in Dortmund kein Popo-Aua hatten. Naja, knapp 90 Fahrer machten sich um 11 Uhr auf den Weg und wurden bis nach Essen von 3 Motorradpolizisten begleitet. Ich sach nur VIP! War schon toll, wie einer immer vorbeiheizte, um die nächste Straße zu sperren. Aber Asti wär nicht Asti, wenn Asti nicht wieder für Peinlichkeiten gesorgt hätte. 2 km vor dem Ziel in Essen, bemerkte ich ein Klappern. Der Nebenfahrer meinte, dass sei nur das Schutzblech. Vonwegen! Im hinteren Reifen war keine Luft mehr. Ich fuhr also 2 km auf der Felge und das über schlecht geteerte Straßen und Kopfsteinpflaster. Die ersten spekulierten schon, dass ich in Essen wohl mit der Bahn zurückfahren würde. Vonwegen! Ich hielt tapfer durch und ignorierte konsequent die Blicke der Leute. Ich kann mit stolz sagen, ich hatte das lauteste Rad und habe die komplette Aufmerksamkeit auf uns gezogen.

In Essen wurde das Rad aufgepumpt. Ich rief bei meiner Freundin an und fragte, ob das normal sei und sie meinte, sie müsse auch jeden 3. Tag bzw. nach 2 Stunden Fahrt, das Rad immer wieder aufpumpen. Aha! Bis Bochum hab ich mich dann erstmal nicht mehr auf den Sattel gesetzt, weil ich dachte, man müsse ja nicht unnötig den Reifen strapazieren. Ab Bochum saß ich dann wieder fest im Sattel und die Luft reichte bis Dortmund. Schön war auch, dass ich die Gangschaltung nicht betätigen durfte (Risiko zu hoch, dass die Kette rausspringt) Und auf den 65 km gab es den einen oder anderen Hügel. Ich hab fast alle geschafft. Nur bei einem musste ich passen, da hab ich dann geschoben. Auf der Homepage der Karma Riders hab ich ein paar Impressionen und einen Bericht gefunden. Respekt! Die haben bis Ende des Monats jeden Tag so eine Tour vor sich.


Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.