Gudde Laune

Pand-ASTI-sche Ansichten

Wenn ich einen Mops hätte…

| 11 Kommentare

dann wäre die Welt lebenswerter, dann hätte das Leben einen Sinn mehr und dann hätte ich jeden Tag vollgesabberte Kissen!

Ein Mops wäre schon eine feine Sache. Aber ein Mops ist ja auch ein Lebewesen und kein Spielzeug, deshalb gilt es, einiges zu beachten:

1. Wie es in den Wald schallt

Meine Favoriten für einen Namen sind Sir Hanniball, Herr Lehmann oder auch Kasimir, wobei letzterer schon für meinen erstgeborenen Sohn reserviert ist. Aber wie ist das für den Mops? Eine Freundin, die auch auf Möpse steht, hatte sich überlegt, ihren Mops Onkel Herbert zu nennen. Auch nicht schlecht! Aber man kann sich vorstellen, wieviele Herberts, Lehmanns und Hanniballs (obwohl die wohl selten sind) sich auf der Straße verdutzt umschauen, wenn ihr Name fällt. Ein Mops ist jedoch nicht irgendein Hund, den man mit einer simplen Bezeichnung abspeisen könnte. Auch gilt es zu beachten, das der Name zum Wesen oder Aussehen des Mopses passt. „Tante Käthe“ bietet sich ja auch für einen Pudel geradezu an. Hasso, Rex und Bello sind für einen Mops auch einfach zu ordinär.

2. Zipfel oder Dose

Die genannten Namen verweisen allesamt auf ein männliches Tier…und wenn man ein weibliches hat? Darf man einen Hund seines Geschlechtes berauben? Weibliche Namen fallen mir jetzt nicht ein. „Frau Lehmann“ klingt scheiße [HALT! „Herr Lehmann“ bezieht sich übrigens nicht auf den Torwart, sondern auf die Figur aus dem Roman von Sven Regener und dem gleichnamigen Film „Herr Lehmann“, in dem Christian Ulmen die Hauptrolle spielt!]

3. Accessoires

Ich gelobe feierlich, meinen Mops nie in einer engen Handtasche durch die Gegend zu tragen!

Ferner werde ich ihm niemals kleine Schühchen anziehen. Auch werde ich ihn nie in hundeverachtende Kostüme stecken (Ein Mops ist keine Ballerina!) Jedoch werde ich auf die Möglichkeit zurückgreifen, ihm ein Pullöverchen anzuziehen, wenn er die kalte Jahreszeit nicht verträgt, sei es wegen einer OP oder weil er ein ausgedünntes Fell hat.

Ferner schwöre ich, dass der kleine Ringelschwanz nie mit einem Schleifchen verziert wird.

Seid lieb zu Möpsen!!!

P.S. Ich bitte alle Mopshasser davon abzusehen, einen gemeinem Kommentar zu geben! Das gilt besonderes für einen Herr E. aus D.!

11 Kommentare

  1. Da musst du was falsch verstanden haben. Ich habe grundsätzlich nichts gegen Möpse. Aber der Mops ist mir dann doch nicht geheuer. Ich will aber deinem Wunsch nachkommen und nichts über meine Beweggründe sagen, da ich annehmen muss, dass ich der Herr E bin.

  2. Nicht geheuer? Das ist doch nur eine euphemistische Umschreibung für Deinen Groll gegen dieses Geschöpfe. Du hast da auch schon deutlichere Kommentare hinterlassen -> „Also ich finde diese Möpse immer noch hässlich….“

  3. Lieber nen großen Hund!

  4. Man kann einen Mops bestimmt auch mit einem Golden Retriever oder so paaren. Dann isser auch groß.

  5. Das stimmt, dann hat der Hund meinen Segen ;-))

  6. Ich fänd „Herr Lehmann“ prima. Aber ich steh auch total auf Christian Ulmen.
    „Herr Ulmen“ wär ja auch mal was …
    Da fällt mir ein: in der Sesamstrasse gab es immer einen „Herr von Bödefeld“. Ich hab als Kind immer „Blödefeld“ verstanden.
    Moment mal, war das überhaupt ein Mann?

  7. Hehe. Das hab ich grad gefunden „Uli von Bödefeld (genannt: Herr von Bödefeld) sollte ursprünglich von Blödefeld heißen, da er als eindeutiger Negativcharakter ausgelegt war“ Oh, und der wirkte eher androgyn. Soviel zum Thema, ob das ein Mann war.
    Aber Sesamstraße ist gut. Die ist auch sehr ergiebig was Namen für Möpse angeht.

  8. Mops, Mops, Mops…ich will auch nen Mops, aber leider finden das meine Mitbewohner eher nicht so gut.

  9. @Elmi: Vielleicht dann erstmal einen Mops aus Stoff anschaffen. Hab ich bis jetzt auch nur.

  10. Ich bin schon einen Schritt weiter…NINTENDOGS :D! Wenn er doch nur hören würde…seufz!

  11. Boah, da macht mich jetzt aber jemand neidisch!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.